Man soll die Dinge so nehmen, wie sie kommen, aber man sollte auch dafür sorgen, dass sie so kommen, wie man sie nehmen möchte. Curt Goetz
Wer Fehler finden will, der findet sie auch im Paradies. Henry David Thoreau
Man erlebt nicht das, was man erlebt, sondern wie man es erlebt. Wilhelm Raabe
Die Dinge haben nur den Wert, den man ihnen verleiht. Moliere
 „Ein Tropfen Liebe ist mehr als ein Ozean Verstand.“

Blaise Pascal

 Fische Um an die Quelle zu kommen,
muß man gegen den Strom schwimmen.
St. Jerzy Lec
Herr, schenke mir die Gelassenheit,
Dinge hinzunehmen,
die ich nicht ändern kann,
den Mut,
Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
und die Weisheit,
das eine vom anderen zu unterscheiden! (Oetinger)
Genaugenommen leben nur wenige Menschen wirklich in der Gegenwart, die meisten haben nur vor, einmal richtig zu leben.   Jonathan Swift
Nichts ist unglaubwürdiger als die Wirklichkeit.
F. M. Dostojewskji
Wir schauen immer nur auf das, was uns fehlt,
statt auf das zu schauen, was wir haben.
Paul Tournier
Das Herz ist der Schlüssel der Welt und des Lebens. Novalis
 ANTENNE Unsere Nachfahren werden nicht fragen, welche Zukunftsvisionen wir für sie bereithielten; sie werden wissen wollen, nach welchen Massstäbenwir unsere eigene Welt eingerichtet haben, die wir ihnen hinterlassen haben.
Richard von Weizsäcker
Überzeugungen sind oft die gefährlichsten Feinde der Wahrheit. Nietzsche
Zukunft ist etwas, das die Menschen erst lieben, wenn es Vergangenheit geworden ist.   William Somerset Maugham
Der beste Ratgeber ist dein ständiger Begleiter, der Tod. Wenn du eine wichtige Entscheidung zu treffen hast und nicht weiter weist, frag ihn, er hat immer recht:
Entscheide, als ob morgen dein letzter Tag wäre!
Merke Dir – die wichtigste Zeit ist nur eine:
der Augenblick.
Nur über ihn haben wir Gewalt.
Der unentbehrlichste Mensch ist der,
mit dem uns der Augenblick zusammenführt,
denn niemand kann wissen,
ob er je noch mit einem anderen zu tun haben wird.
Das wichtigste Werk ist, ihm Gutes zu erweisen.
Leo Tolstoi
Liebe ist der Entschluss, das Ganze eines Menschen zu bejahen, die Einzelheiten mögen sein, wie sie wollen. Otto Flake